Gastgeber Limburg mit neuem Pointguard

Koranda zieht die Fäden bei den Baskets

Pointers-Coach Kostic: Über Defense Spiel gewinnen

(lad) Nach dem verkorksten Saisonstart haben dieVfB Gießen Pointers in der Basketball- Regionalliga zuletzt wieder zu alter Stärke zurückgefunden und drei der letzten fünf Partien gewonnen. Und auch die beiden Niederlagen in dieser Phase waren nur sehr knapp, unter anderem hätte der VfB in der letztenWoche beinahe beim Topteam aus Tübingen gewonnen. Nun sind die Pointers bei einer Mannschaft zu Gast, die genau das erreichen möchte: Sich nach einer katastrophalen Phase fangen und erstarkt zurückkehren. Denn am Samstag (20 Uhr) geht die Fahrt zu den EVL Baskets Limburg.

12. Spieltag - Vorbericht

So kauften sich die Westhessen zu Saisonbeginn eine Truppe namhafter Einzelakteure zusammen, und das Ziel lautete Aufstieg. Die ersten drei Spiele gewann Limburg auch noch, aber dann nahm das Unheil seinen Lauf. Achtmal gingen die Baskets zuletzt als Verlierer aus der Halle. Die Ursachen für dieses weite Verfehlen der eigenen Ziele sind vielfältig. Ein Hintergrund dürfte aber der Harakiri-Basketball der Domstädter sein: Limburg sucht die Flucht nach vorne und vernachlässigt dabei die Verteidigung. Die Quittung: 90 Gegenpunkte pro Spiel. Dies erkannte Leistungsträger Florian Hennen, der nach wenigen Spielen die Segel strich und den Verein freiwillig verließ. Zudem hatte Limburg mit Guard Ron Howard einen Fehlkauf getätigt, der mit den Aufgaben überfordert war.

Nun reagierten die Westhessen und warfen den Amerikaner raus, dafür kam ein hochwertiger Ersatz: Der ehemalige tschechische Juniorennationalspieler Jan Koranda kam aus der ersten tschechischen Liga und schlug auf der Pointguard-Position in seinen beiden ersten Spielen auch voll ein. Zusammen mit Justin Stallbohm bildet er ein Top-Duo auf den kleinen Positionen.

Für Gefahr an den Brettern sorgt der Litauer Mantas Bernatavicius, der mit seinen 2,10 m Körperlänge stattliche elf Rebounds pro Spiel schnappt und zudem auf zwei Blocks kommt. Topspieler ist aber der Kanado- Engländer Kristoffer Douse. Der zwei Meter große Forward ist sowohl der beste Punktesammler als auch der beste Rebounder der gesamten Liga. Der 27-Jährige führt die Statistiken mit 28,1 Punkten und 12,3 Rebounds je Partie an. Zumindest auf dem Papier ist Limburg eine Spitzenmannschaft, die mit diesem Kader eigentlich in eine höhere Liga gehört. Aber Papier schießt keine Körbe.

»Ich weiß nicht, welche Probleme die in Limburg haben«, versteht auch Pointers- Trainer Dejan Kostic den Tiefflug des bevorstehenden Gegners nicht. »Leider haben sie sich genau jetzt mit Koranda verstärkt. Außerdem ist Douse ein Mordspaket und ein brutaler Rebounder. Die Limburger ballern wie die Verrückten, deshalb müssen wir das Spiel über die Defense gewinnen – das ist das A und O.Wir haben zuletzt Bombenspiele abgeliefert; ich hoffe, dass wir mindestens eine gute Rolle gegen Limburg spielen.«
  • roth-energie
  • volksbank-mittelhessen
  • buechner-barella
  • cornus-bosch-steuerberater
  • lahn-city-car
  • pelikan-apotheken
  • printline
  • sport-point
  • aem-prosound-light
  • akropolis-restaurant
  • auto-haeuser-pohlheim
  • chris-kettner-fotodesign
  • fischer-logistik
  • gude
  • gutburgerlich
  • kuechenstudio-michel
  • lichthaus-rohrbach
  • noble-cars
  • sk-die-fachpraxis
  • velten-geruestbau