CORONA-UPDATE

2G-Regel* im Trainings- und Spielbetrieb, für alle Beteiligten!
*gilt nicht für Spieler unter 18 Jahren, soweit sie noch zur Schule gehen (Testheft der Schule benötigt)

aktuell gültige Corona-bedingte Auflagen Formulare Kontaktnachverfolgung HBV Bestätigung für Heimverein

Hygienekonzept Training Hygienekonzept Spiele ASS Hygienekonzept Spiele BGS Hygienekonzept Spiele Lang-Göns

An letzten Heimsieg anknüpfen

(sks). Kurz vor der Weihnachtspause empfangen die Gießen Pointers in der 1. Basketball- Regionalliga den Tabellenfünften Tigers Tübingen. Spiel- beginn in der Grimm-Schule ist am Sonntag um 15.30 Uhr.

»Tübingen ist stark einzuschätzen«, redet Coach Daniel Dörr nicht lange um den heißen Brei herum. Der Kern der Hügelstädter spielt schon seit Jugendzeiten zusammen. So kommt es, dass die Tigers einerseits zwar recht jung aufgestellt sind, gleichzeitig aber eine eingespielte Formation darstellen und auf diese Weise über viel Erfahrung verfügen. »Viele haben schon zwei, drei Jahre in der Liga hinter sich.«

Dörr beschreibt die Tigers als aggressive Mannschaft in der Defensive, die dafür offensiv desto disziplinierter auftritt. »Sie wissen genau was sie machen«, resümiert der Cheftrainer.

Mit einem Auswärtssieg könnten die Süddeutschen nach Punkten mit Gießen gleichziehen. Der Viertligist steht kurz vor der Saisonmitte auf einem starken dritten Platz, hat bei einer Partie mehr auf dem Konto auch einen Erfolg mehr zu verzeichnen als die Tigers. Zuletzt wurden drei Siege in Folge eingefahren. Desto mehr appelliert Dörr darauf, den Fokus zu wahren: »Wir müssen noch besser spielen als die letzten Wochen und die Energie aus diesen Partien mitnehmen.«

Zwischenzeitlich waren seine Pointers in ein kleines Zwischentief gefallen. Der Herbstblues scheint nun vertrieben zu sein. Aus einer wie immer sehr homogenen Regionalliga-Gruppe, in der zwischen dem Elften und Zweiten jeder jeden schlagen kann, sticht bislang der MTV Stuttgart hervor: Das letzte Team noch ohne Punktverlust und einer sehr starken Defense.

Beste Offensivkraft bei den Tigers aus Tübinger ist Small Forward Nico Hihn mit starken 22 Punkten im Durchschnitt. Niklas Schüler, Rouven Hänig und Joshua Schwaibold scoren meist zweistellig. Bei den Pointers ist US-Guard Chris Miller wieder zu jenem Leitwolf geworden, der er schon bei seiner ersten Station an der Lahn war. Etwas mehr als 18 Punkte legt der Guard im Schnitt auf. Dahinter folgen ein alter Hase und ein Routinier. Youngster Paul Carl ist mit 14 Zählern eine der Stützen im Gießener Team geworden. Benjamin Lischka nimmt seine Führungsrolle mit 15 Punkten pro Partie an.

Das Gesamtbild bei den Pointers stimmt also, könnte mit dem achten Saisonsieg über Tübingen aber sogar noch verschönert werden.

  • Pointers_Sponsoren_2021_1
  • Pointers_Sponsoren_2021_2
  • Pointers_Sponsoren_2021_3
  • Pointers_Sponsoren_2021_4
  • Pointers_Sponsoren_2021_5
  • Pointers_Sponsoren_2021_6
  • Pointers_Sponsoren_2021_07
  • Pointers_Sponsoren_2021_08
  • Pointers_Sponsoren_2021_09
  • Pointers_Sponsoren_2021_10
  • Pointers_Sponsoren_2021_11
  • Pointers_Sponsoren_2021_12
  • Pointers_Sponsoren_2021_13
  • Pointers_Sponsoren_2021_14
  • Pointers_Sponsoren_2021_15
  • Pointers_Sponsoren_2021_16
  • Pointers_Sponsoren_2021_17
  • Pointers_Sponsoren_2021_18
  • Pointers_Sponsoren_2021_19
  • Pointers_Sponsoren_2021_20
  • Pointers_Sponsoren_2021_21
  • Pointers_Sponsoren_2021_22
  • Pointers_Sponsoren_2021_23
  • Pointers_Sponsoren_2021_24
  • Pointers_Sponsoren_2021_25
  • Pointers_Sponsoren_2021_26
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.