Die »Kenntemich-Lazic-Zeit«

Knapp, aber Hauptsache gewonnen.

Gastgeber VfL Bensheim zwang in der 2. Basketball-Regionalliga zwar die favorisierten VfB Gießen Pointers in die Verlängerung. Doch dort behielten die Mittelhessen mit 94:91 (81:81/36:38) die Oberhand. Durch den engen Sieg baute Gießen als Tabellenzweiter auch seinen Vorsprung auf Platz drei auf stattliche sechs Punkte aus, da Eintracht Frankfurt das Stadtderby gegen Makkabi verlor.

»Jetzt geht’s im nächsten Spiel in den Showdown«, rief Pointers-Trainer Dejan Kostic auch sogleich die Jagd auf Platz eins aus, den die Mittelhessen im kommenden Spitzenspiel gegen Koblenz im Visier haben.

Doch vorher mussten sie erst einmal 45 bange Minuten in der Bergstraße hinter sich bringen. Der VfL war hochmotiviert und wuchs in der Defense über sich hinaus. Das brachte Gießen völlig aus dem Rhythmus, das sich in der Transition-Offense viele Turnovers leistete und außerdem auch etliche Freiwürfe liegen ließ. Das Spiel war somit von Beginn an eng. Mit 12:13 aus Pointers-Sicht endete das erste Viertel, und zur Halbzeit lag der Gast 36:38 hinten. Auch nach dem dritten Viertel war beim 60:58 für den VfB noch überhaupt nichts entschieden, ehe Bensheim in den kommenden fünf Minuten auf 73:66 davonzog.

»Da waren wir eigentlich schon fast geschlagen. Aber dann kam die Kenntemich-Lazic-Zeit – vor allem Lazic ist auf einmal explodiert«, freute sich Kostic über die Wende. Denn sein neuer Pointguard zeigte in seinem ersten Auswärtsspiel für Gießen nun eine Topleistung: Er dirigierte das Spiel, störte den Aufbau des Gegners mit vier Steals, vollstreckte mit 18 Zählern selbst hochprozentig und setzte seine Mitspieler mit zwölf Assists glänzend in Szene. Für Aufsehen sorgte der 1,85 Meter große 19-Jährige auch, indem er über den 2,07 Meter großen Tilman Isensee hinwegdunkte und dabei sogar noch ein Foul zog. Nutznießer der Lazic-Vorlagen war vor allem Chris Kenntemich, der diese für Dreier nutzte. »Die zwei funktionieren zusammen«, lobte Kostic. Zwei Lazic-Steals mit anschließenden Lauy-ups sowie Kenntemich-Dreier brachten den Gast wieder heran. Bei 79:81 hatten die Pointers noch 19 Sekunden für ihren letzten Angriff: Sie spielten die zeit herunter, und Lazic vollendete mit der Sirene zur Verlängerung. Hier traten weiterhin Lazic und Kenntemich in Erscheinung, und das 94:88 war schließlich die Vorentscheidung.

»Wir standen wie ein Team und hatten die richtige Mentalität«, lobte Kostic, der nun dem Topspiel in zwei Wochen entgegenfiebert.

VfB Gießen Pointers: Miller (16), Mayer (8), Schäfer (15), Pavlovic (2), Kenntemich (14), Lazic (18; 12 Assists), Gansel (5), Henke (5), Herwig (7), Biallas (4).